Wir haben ein offenes Ohr für Sie – ganz ohne Globuli

  

Worum es uns geht

Liebe Eltern, liebe Patientinnen, liebe Patienten,

viele von Ihnen interessieren sich für die Mittel und Methoden der Homöopathie. Vielleicht haben Sie schon viel Gutes darüber gehört. Doch die Homöopathie ist nachweislich – und ihrer Beliebtheit zum Trotz – ein Verfahren, das im klaren Widerspruch zu gesicherten wissenschaftlichen Grundlagen steht und das nie einen Wirkungsnachweis erbringen konnte. Ich bieten die Homöopathie in meiner Praxis deshalb ganz bewusst nicht an und möchten Sie mit diesem Artikel über die Gründe informieren. Eine hochwertige Medizin beruht auf wissenschaftlich validierten, objektiv begründeten und nachvollziehbaren Regeln, ausgerichtet am Wohlergehen unserer Patienten. Dies ist die Zielsetzung meiner Praxis. Homöopathie hat darin keinen Platz. Wir brauchen sie nicht – weder Sie als Patient, noch wir auf der ärztlichen Seite.

  

Ein Wort an die Eltern

Unsere Kinder brauchen selbstverständlich ebensowenig homöopathische Mittel (Globuli oder Tropfen) wie wir selbst. Lassen Sie sich von Ihrer Umgebung nicht verunsichern. Die häufige Gabe homöopathischer Mittel bei Bagatellen im Alltag der Kinder birgt die Gefahr, sie an den Zusammenhang von jedem kleinen Unwohlsein und der Einnahme irgendwelcher Mittel zu gewöhnen. Verzichten Sie hierauf. Trösten und Zuwendung sind genauso wirksam. Und im Zweifel holen Sie sich ärztliche Hilfe und Unterstützung. Tipps und Informationen für Eltern, Onkel und Tanten, Paten, Omas und Opas hält das schlaue Susannchen bereit, das keine Globuli braucht. Oder machen Sie einen Termin in unserer Praxis.

Susannchen
https://susannchen.info

  

Medizin mit Herz und Verstand

Ich haben ein offenes Ohr und helfe Ihnen gerne. Ich biete Ihnen ehrliche und nach dem Stand der Wissenschaft wirksame Medizin. Dazu brauche ich Sie, liebe Eltern, Patientinnen und Patienten. Ohne ein Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient kann es keine „ärztliche Kunst“ geben.

Ich bemühe mich, Sie und Ihr gesundheitliches Anliegen auf allen Ebenen zu erfassen: körperlich, emotional und psychisch. Das ist ganzheitliche Medizin. Meinen Sie selbst, dass Ihre Beschwerden oder die Ihrer Kinder mehr als nur körperliche Ursachen haben könnten? Bitte helfen Sie mir, indem Sie vertrauensvoll mit mir darüber sprechen. Therapieentscheidungen treffe ich auf der Grundlage der medizinischen Leitlinien, meiner ärztlichen Erfahrung und Ihrer Individualität als Patient. Homöopathie gehört nicht hierher. Lieber rate ich Ihnen bei kleineren Gesundheitsstörungen zu einem verantwortlichen Abwarten, als Sie mit Scheinmedikamenten zu vertrösten. Ehrlichkeit und Aufklärung sind die selbstverständliche Basis jeder Entscheidung, die ich gern mit Ihnen gemeinsam treffe.

Die medizinischen Leitlinien werden von der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) herausgegeben und bei neuen Erkenntnissen überarbeitet und angepasst. Sie enthalten die jeweils bewährtesten Therapieansätze für verschiedenste Krankheitsbilder. Auf der Seite der AWMF können Sie auch eine Reihe von für Patienten verfasste Leitlinien einsehen – die Webadresse finden Sie weiter unten.

  

Wenn Sie bisher gedacht haben, Homöopathie hätte Ihnen geholfen …

… dann hoffen wir, Sie darüber aufgeklärt zu haben, was wirklich dahintersteckt: Der Placeboeffekt mit all seinen Nebenerscheinungen und vor allem die Selbstheilungskräfte Ihres Körpers. Diese Kräfte nutzen wir als Patient und Arzt gemeinsam, auch ganz ohne das Drumherum der Homöopathie. Ihren Anspruch, als medizinische Arzneimitteltherapie zu gelten, kann die Homöopathie nicht einlösen. Als Methode ist sie wirkungslos, ihre Mittel sind inhaltsleer, ihre Grundgedanken überholt und widerlegt. Ein Festhalten an der Homöopathie kann auch die Gefahr bergen, dass wirksame Behandlungen nicht oder nicht rechtzeitig eingeleitet werden.

Wissenschaftliche Medizin hat sich ununterbrochen weiterentwickelt und lernt kontinuierlich dazu – auch aus Fehlern. Homöopathie nicht. Da sich das medizinische Wissen in unserer Zeit innerhalb weniger Jahre komplett erneuert, wohl kaum ein Argument, das für sie spricht.

  

Nichts drin – nichts dran.

Dieser einfache Satz beschreibt gut den Grund dafür, warum es keine Homöopathie in meiner Praxis gibt.

  

Sie möchten mehr erfahren? Nutzen Sie diese Angebote:

Informationsnetzwerk Homöopathie – INH
Sachliche und allgemeinverständliche Informationen rund um die Homöopathie: www.netzwerk-homoeopathie.eu

Homöopedia
Informationsplattform für alle, die sich vertieft und quellenbasiert über die Homöopathie, deren Grundlagen und Methoden informieren möchten: www.homöopedia.eu

Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) Medizinische Leitlinien für Patienten: www.awmf.org/leitlinien/patienteninformation.html

Quelle: Dieser Artikel ist eine leicht modifizierte Kopie der Broschüre „Warum es keine Homöopathie in unserer Praxis gibt“,
herausgegeben von der Gesellschaft zur wissenschaftlichenUntersuchung von Parawissenschaften (GWUP)
in Zusammenarbeit mit dem Informationsnetzwerk Homöopathie und dem Deutschen Konsumentenbund e.V.

Mit freundlicher Genehmigung zur Veröffentlichung auf meiner Webseite durch die GWUP

Download der original Broschüren hier: https://www.inh-shop.de/?page_id=875